Englandreise 2015

Reise nach Huntingdon

  • Kings College. Cambridge

    Kings College. Cambridge

Im Juni dieses Jahres fuhren die Bläser auf Einladung des Partnerschaftvereins nach Huntingdon, die englische Partnerstadt von Wertheim, um dort an den Feierlichkeiten der jährlich stattfindenden Riverside Gala teilzunehmen. Dies war der zweite Besuch der Wertheimer Bläser, im Jahr 2002 war man schon einmal dort gewesen.  Das Programm, das unsere Gastgeber für die dreieinhalb Tage zusammengestellt hatten, war interessant, kurzweilig und perfekt und straff organisiert. Bei der Ankunft am Donnerstag Abend im Zentrum von Huntingdon wurden wir von unseren Gastgebern abgeholt; wir waren alle privat untergebracht.

Am Freitag besichtigten wir die Stadt, bevor es aufs Land hinaus ging, wo wir u.a. eine Greifvogelstation  besuchten, die sich um verwaiste und verletzte Vögel kümmert.  Am Abend, nach dem Genuss des weltberühmten landestypischen Gerichts, dem "Fish 'n Chips", im besten Hotel am Platz, gaben wir ein Konzert in der Kirche von Huntingdon. Dieses war von den Engländern mit viel Hingabe und Aufwand beworben worden, sodass wir vor vollem Haus und einem interessierten Publikum auftreten konnten.

Am Samstag dann stand die "Riverside Gala" auf dem Plan, die übrigens wenig mit einer Galaveranstaltung im deutschen Sinne gemein hat. Die Auftritte dort wurden buchstäblich vom Winde verweht, was unserer Spielfreude allerdings keinen Abbruch tat, war doch der eine oder andere krumme Ton "nur" den widrigen Witterungsverhältnissen geschuldet. Das Wetter war für englische Verhält-nisse sehr gut: es regnete nicht. Die Stimmung auf dem Wiesengelände am Ufer der Great Ouse war großartig; zahlreiche Organisationen, hauptsächlich Wohltätigkeitsvereine, sorgten für eine bunte Mischung aus Informationsständen und Aktionen. Abends trafen wir uns mit unseren Gastgebern und Vertretern des Partnerschaftvereins im Saal des Rathauses zum Dinner. Kaum war gegessen, spielte eine Drei-Mann-Band auf. Ein sogenannter Caller schaffte es, selbst den größten Tanzmuffel unter uns auf die Tanzfläche zu bringen. Dort musste man sich dann nach seinen Anweisungen bewegen, was schon allein aufgrund der mangelnden Sprachkenntnisse ein schwieriges Unterfangen war. Doch je größer das vorprogrammierte Chaos wurde, desto größer war der Spaß. Ein lustiger Abend!

Am Sonntag war Sightseeing in Cambridge angesagt. Dorthin gelangten wir mit einem "Guided Bus", einem Verkehrsmittel, in dem keiner von uns vorher gefahren war. Dabei handelt es sich um einen Bus, der auf einer ehemaligen Eisenbahntrasse in Rillen für die Räder wie ein Zug auf Schienen fährt; er muss dann nicht mehr gelenkt werden. Einige kannten Cambridge schon vom letzten Besuch, genossen den Aufenthalt aber genauso wie die "Neuen". Am Abend gab es eine urige Bierprobe im ältesten Pub von Huntingdon und ein angeheitertes Abschiedsdinner in einem ausgezeichneten türkischen Restaurant. Endgültig Abschiednehmen von unseren Gastgebern hieß es dann am Montagmorgen.

Die Jagdhornbläser möchten auf diesem Wege nochmals Danke sagen für die überwältigende Gastfreundschaft und das tolle Programm, insbesondere an Malcolm Lyons und Gesine DeVere. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen in 2016, wenn unsere Briten hoffentlich alle - wie geplant - nach Wertheim kommen.

Zurück zur Übersicht